Facebook

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 895

Alexander Göttlicher oder "Göttlicher" Alexander? ;-)
 
 
Schon allein sein Name sorgt dafür, daß man die fränkische Mund(un)art des sympathischen Musik-Comedian nicht so schnell vergißt.
 
Als kabarettistisches Unikum ist Alexander Göttlicher seit geraumer Zeit weit über die Grenzen Frankens hinaus bekannt und unterwegs.
 
Sein Markenzeichen sind kuriose Wortspielereien und Zweideutigkeiten.

Die Bühnenkunst von Schorsch Bross

Schorsch Bross ist Comedian, Einradartist, Jongleur, Alphornspieler, Seifenblasenkünstler, Obertonsänger und Conférencier. Energiegeladene Comedy und hohes artistisches Können verbindet er auf liebenswerte Art zu einzigartigen Nummern:

Klaus Karl-Kraus als Moderator

Podiumsdiskussion, Gala oder Sport – es muss Spaß machen! Spätestens seit meiner Tätigkeit für den Bayerischen Rundfunk weiß ich, wie ein Publikum unterhalten werden kann – und zugleich etwas Neues und Interessantes erfährt.

Rainer Stanke, alias Hausmeister Stanke, zeigt während des Versuchs, einen Teppich über die Teppichstange (Reck) zu legen und zu säubern, eine komische Artistiknummer, die die Lachmuskeln trainiert.

Hansy Vogt versprüht Witz,Charme und lässt den berühmten Funken sofort überspringen. Über 25 Jahre TV & Bühnenerfahrung als Moderator mit weit über 5000 LIVE Auftritten machen ihn zum Experten in der Disziplin Menschen zu begeistern.

„Stimmen, Spass & „schräge Vögel“

Seine Show hat es in sich: Über 30 Prominente kommen aus seiner Kehle – und das exzellent sowohl gesungen wie auch gesprochen. Also Prominenz Querbeet und am Laufenden Band!

Als Sohn eines Braumeisters wurde ich in Ingolstadt in einer Zeit geboren, an die sich die Jüngeren von Euch nicht mehr erinnern können (ich sage nur: es lief noch „der Blaue Bock“ im Fernsehen).
In den Schulferien fuhr ich Bier aus uns stählte so frühzeitig meine Oberarm- und Schluckmuskulatur, was meinem Pianospiel und meiner Parodiefähigkeit durchaus heute noch entgegenkommt.
Mir gefiel es auf dem Reuchlin-Gymnasium so gut, dass ich die 11, Klasse sogar zweimal besuchte! Am Apian-Gymnasium machte ich dann mein Abitur, um dann ca. zwei Jahre auf die Zulassung zum Zivildienst zu warten, der damals noch lässige 20 Monate dauerte (man gönnt sich ja sonst nichts).